Bildschirmfoto 2018-09-09 um 10.16.07

Bachs Musik als musikalischer Hafen

Gastbeitrag der Sopranistin Kathrin Hottiger

Bei meinem ersten Auftritt als Solistin mit dem Bachensemble Luzern hatte ich gerade mein erstes Semester meines Masters Performance an der Hochschule Luzern hinter mich gebracht. Dass Franz mich damals, Küken dass ich war, auf der grossen Bühne des KKL singen liess, war unbeschreiblich und wird wohl immer eine ganz besondere Erinnerung bleiben für mich. Seit dem Weihnachtskonzert 2015 sind fast drei Jahre vergangen, ich habe meine Ausbildung abgeschlossen und bin nun seit etwas mehr als einem Jahr als freiberufliche Sängerin im In- und Ausland tätig. Dass ich nun wieder als Solistin mit diesem wunderbaren Ensemble, Dirigenten und Orchester musizieren darf, ehrt und freut mich sehr! Sogar ein bekanntes Gesicht findet sich unter den anderen Solisten: mit Simon Witzig durfte ich damals ein Duett singen!

Die Musik von Johann Sebastian Bach hat für mich eine ganz besondere Bedeutung und wird für mich je länger je mehr zu einer Art musikalischem Hafen. An dieser Liebe zu Johann Sebastian Bach trägt Franz Schaffner keinen unwesentlichen Anteil. Wiederholt durfte ich während des Studiums von seinem grossen Wissen profitieren und habe immer wieder gestaunt, mit welcher Offenheit und Selbstverständlichkeit er uns ermutigt hat, eine eigenständige Interpretation zu suchen. Wieder unter ihm als Dirigenten singen zu dürfen ist deshalb eine ganz besondere Freude!

Im Laufe meiner noch jungen Karriere durfte ich bereits zahlreiche von Johann Sebastian Bachs phantastischen Kompositionen kennenlernen und interpretieren. Immer wieder werde ich von der zwar äusserst komplexen, aber für mich doch sehr unmittelbaren Musik tief im Inneren berührt und inspiriert. Oft spüre ich eine grosse Tröstlichkeit beim Hören und Singen von Bachs Musik, die aber niemals oberflächlich ist, sondern bei der alle Höhen und Tiefen des Glaubens und des Lebens mitschwingen. Die Kantate BWV 37 «Wer da gläubet und getauft wird» ist davon keine Ausnahme.

Besonders freue ich mich dabei natürlich auf den Choral «Wie schön leuchtet der Morgenstern» im Duett mit dem Alt und mit Solocello. Diesen kammermusikalischen Ansatz beim Interpretieren von Bachs Musik empfinde ich als ganz besonders reizvoll. Meine Stimme mit der des anderen Solisten und des Soloinstruments verschmelzen zu lassen, mich vom Instrumentalklang und der Phrasierung der Instrumentalisten inspirieren zu lassen, ist für mich etwas vom Schönsten und Lehrreichsten überhaupt.

Nun wünsche ich Ihnen ein beseeltes und erhebendes Konzerterlebnis, und freue mich sehr auf diese wunderbare Musik!

Kathrin Hottiger